• IT-Karriere:
  • Services:

Balderschwang: Telekom schließt Vectoring in höchstgelegener Gemeinde ab

Die Telekom feiert den Abschluss des Glasfaser-Ausbaus in den Allgäuer Alpen. Was nirgends direkt gesagt wird: Es handelt sich um einfaches Vectoring.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Feierlichkeiten der Telekom am 7. Juni
Die Feierlichkeiten der Telekom am 7. Juni (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat den bayrischen Touristenort Balderschwang, die Gemeinde mit dem höchstgelegenen Ortskern in Deutschland, mit Vectoring ausgestattet. Das gab das Unternehmen am 7. Juni 2019 bekannt. "Telekom schließt Balderschwang ans Glasfaser-Netz an", erklärte das Unternehmen. Doch ausgebaut wird im Ort mit Vectoring (Fiber To The Curb - FTTC): "Es wird FTTC aufgebaut. Wir setzen in Balderschwang noch drei MFGs (Multifunktionsgehäuse)", sagte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de im August 2018 auf Anfrage. Mit einfachem Vectoring sind Datenübertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde möglich.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Der Mobilfunkstandort auf dem Gelbhansekopf wurde mit Glasfaser angebunden und mit LTE ausgestattet. Durch den Ausbau sei Balderschwang auch für weitere Ausbauschritte vorbereitet, erklärte die Telekom. In der Betriebsstelle in Balderschwang steht ein Optical Line Terminal, um einmal Glasfaser bis ins Haus anzubieten. Das Neubaugebiet wurde deshalb bereits mit einem Glasfaser-Netzverteiler ausgestattet. Der Mobilfunkstandort wird in der zweiten Jahreshälfte auf Single RAN umgestellt.

Kabelpflug Zug um Zug

Die 24 Kilometer Kabel, die bei diesem Ausbauprojekt verlegt wurden, führen mitten durch die Allgäuer Alpen. Erste Gespräche fanden Anfang 2018 statt. Neben den Gemeinden mussten auch die Eigentümer entlang der Trasse eingebunden werden. Zuständige Ämter wie die für Wasserwirtschaft, Naturschutz und Forstwirtschaft mussten dem Vorhaben zustimmen. Im Mai 2018 wurden der Trassenverlauf festgelegt und Baugenehmigungen eingeholt. Baubeginn war im Juli. Finanziert wurde mit Eigenausbau und staatlicher Förderung.

Der Truppe für den Tiefbau bestand aus vier Arbeitern, drei Baggern, einem Muldenkipper und einem Vierachs-LKW. Einer der Bagger wurde als Kabelpflug genutzt. Im Schritttempo bewegte sich der Tross durch die Landschaft. Zum Teil standen die Maschinen in einem Gefälle von 40 Prozent, es ging 600 Höhenmeter bergauf und 500 Höhenmeter bergab. In der Nähe der Hütte Obere Wilhelmine Alpe erreichte der Ausbautrupp den höchsten Punkt bei über 1.500 Metern. Über weite Strecken konnte das Leerrohr für das Glasfaser-Kabel eingepflügt werden.

Ab November fanden in Balderschwang letzte Tiefbauarbeiten statt. Außerdem wurden die Verteilerkästen gestellt. Anfang 2019 war das Ausbauprojekt abgeschlossen. Danach wurden die Voraussetzungen geschaffen, um die Anschlüsse in den IT-Systemen buchbar zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
'+ ''; var nvb = new SwfVideo("","rmpPlayer21677video","700","394","9","#000000"); nvb.addVariables({ id: "21677", qual: "medium", view: "d", maxqual: "high", lphi: 0, autoPl: "false", playtime: "1050.146", kwhtml5: "video,prerollDesktop", grmppath: grmppath, image_src: 'https://video.golem.de/teaser/1/1/21677/thumb-high-700/1535444886_hqdefault.jpg', title: 'Breitbandausbau der Telekom auf 1.540 Metern Höhe' }); nvb.write('rmpPlayer21677'); } }; grmpload(); //-->

Anzeige
Top-Angebote
  1. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  4. 48,50€

Faksimile 11. Jun 2019

Ich konnte mir vor einiger Zeit mal anschauen, was die DG an Hauanschlussleitung...

bombinho 10. Jun 2019

Es haette von der Telekom gemietet werden koennen. Allerdings waere dann ein...

sneaker 09. Jun 2019

Ja, Telekom hat da teils arge Probleme, nicht zuletzt bei FTTH in Neubaugebieten. Wenn da...

M.P. 07. Jun 2019

Wechselt eigentlich der Schauspieler, der Dr, Who spielt öfter, als der...

Anonymer Nutzer 07. Jun 2019

nachlassender Erdanziehung..... Telekom vor noch ein Tor ;-)


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor