• IT-Karriere:
  • Services:

Framework: LTS-Support für Qt künftig nur noch gegen Bezahlung

Die Versionen mit Langzeitsupport des Frameworks Qt sowie den Offline-Installer wird es künftig nur noch mit einer kommerziellen Lizenz geben. Die Open-Source-Community diskutiert nun die Auswirkungen der Änderung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verfügbarkeit einiger Qt-Versionen und -Zweige wird im laufenden Jahr 2020 verändert.
Die Verfügbarkeit einiger Qt-Versionen und -Zweige wird im laufenden Jahr 2020 verändert. (Bild: Qt)

Das Qt-Unternehmen wird noch in diesem Jahr sein Lizenzmodell für das gleichnamige Framework verändern sowie die Verfügbarkeit im Vergleich zur bisherigen Vorgehensweise leicht anpassen, wie das Unternehmen in seinem Blog mitteilt. Die wohl wichtigste Änderung dabei betrifft die Versionen mit Langzeitsupport (LTS), die künftig nur noch kommerziellen Lizenznehmern angeboten werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hays AG, München

Neue Versionen des Qt-Frameworks erscheinen üblicherweise im Rhythmus von sechs Monaten, diese werden dann etwa ein Jahr lang gepflegt. Zusätzlich dazu erhalten Versionen, die eineinhalb Jahre auseinander liegen, dann bis zu drei Jahre Support. Darunter fällt auch die kommende Version 5.15, die im Mai 2020 erscheinen soll. Zugriff auf den Langzeitsupport dieser Version sollen aber nur Kunden mit einer kommerziellen Lizenz erhalten. Die Open-Source-Version von Qt wird dementsprechend keinen Langzeitsupport mehr erhalten.

Wie der Entwicklungsleiter Lars Knoll auf der Mailing-Liste des Qt-Projects schreibt, sollen aber auch künftig weiterhin alle Bug-Fixes in dem offenen Entwicklungszweig für alle Nutzer landen. Lediglich die Backports auf die LTS-Version sollen kommerziellen Nutzern vorbehalten bleiben. Knoll schreibt, dass die LTS-Versionen bisher vor allem von großen Unternehmen genutzt wurden. Das Unternehmen erhoffe sich von der Änderung deshalb vor allem größere kommerzielle Unterstützung für die Weiterentwicklung von Qt.

Auswirkungen auf die Community sind wohl begrenzt

In der Diskussion auf der Mailing-Liste gibt es teils harsche Kritik an den Plänen, darüber hinaus herrscht zunächst aber auch Uneinigkeit über bestimmte Details bezüglich der Ankündigung. Der KDE-Entwickler Albert Astals Cid schreibt darüber hinaus jedoch in seinem Blog, dass diese Ankündigung wohl zunächst für Linux-Distributionen und die KDE-Community kaum große Nachteile haben wird. Das KDE-Projekt ist das wohl größte Open-Source-Projekt, das Qt nutzt.

Demnach pflegen die Distributionen auch jetzt schon eigene Versionszweige und folgen nicht dem Veröffentlichungsrhythmus des LTS-Zweiges von Qt. Etwas problematisch werden könnte zwar der Wechsel von Qt 5.15 auf das geplante Qt 6, aber hier bringt der KDE-Entwickler einen eigenen Fork ins Gespräch. Dieser könnte für die Übergangszeit gepflegt werden, solange die KDE-Community den Port auf Qt 6 noch nicht abgeschlossen hat. Qt 6 soll Ende 2020 erscheinen, ein Umstieg für Entwickler aber vergleichsweise einfach werden.

Zusätzlich zu der Ankündigung in Bezug auf die LTS-Versionen hat das Unternehmen außerdem angekündigt, dass die von Qt selbst erstellten Binärdateien künftig nur noch per Login erhältlich sein sollen. Davon verspricht sich das Unternehmen mehr Beiträge zu dem Open-Source-Code sowie eine einfachere Möglichkeit, um mit kommerziellen Unternehmen in Kontakt zu treten, die die freie Version verwenden. Die Open-Source-Variante von Qt bleibt demnach aber auch weiterhin ohne Login verfügbar.

Für kleine Unternehmen oder Startups mit weniger als fünf Mitarbeitern und weniger als 100.000 US-Dollar Umsatz gibt es künftig außerdem eine vergünstigte kommerzielle Qt-Lizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...

rknall 31. Jan 2020 / Themenstart

Mit Verlaub, dass denke ich nicht. Für kleinere Anwendungen mag das zutreffen, aber ich...

elcid 29. Jan 2020 / Themenstart

Weil die ja bekanntlich keinen Umsatz haben - wie konnte mir das nur entgehen ^^

cb (Golem.de) 29. Jan 2020 / Themenstart

Danke für Ihren Hinweis, wir haben den Artikel noch einmal überarbeitet.

janoP 29. Jan 2020 / Themenstart

Ich glaube, es ging ihn um die Firmenpolitik der Qt Company.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /