• IT-Karriere:
  • Services:

NSC: Großbritannien lässt Huawei im 5G-Netz zu

Die britische Regierung lässt Huawei mit einem bestimmten Marktanteil in seinen 5G-Netzen zu. Im Core wurde vom National Security Council (NSC) ein Ausschluss entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der National Security Council traf sich.
Der National Security Council traf sich. (Bild: National Security Council (NSC))

Die britische Regierung unter Boris Johnson hat trotz des hohen Drucks der USA den Einsatz von Huawei-Technologie im britischen 5G-Netz genehmigt, den chinesischen Konzern jedoch auf einen Marktanteil von 35 Prozent beschränkt und vom Core ausgeschlossen. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf Beteiligte. Die einstimmige Entscheidung wurde auf einer Sitzung des National Security Council (NSC) am Dienstag getroffen, trotz wiederholter Warnungen aus den USA, die jedoch keine Belege für Hintertüren in Huawei-Netzwerkausrüstung vorlegen konnten.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin

Als Zugeständnis an die US-Regierung haben sich die Minister jedoch darauf geeinigt, innerhalb der Five-Eyes-Allianz, der auch die USA, Australien, Kanada und Neuseeland angehören, alternative Telekommunikationsausrüster zu entwickeln. Das ultimative Ziel sei, "keine Anbieter mit hohem Risiko im System zu haben".

Der NSC, der sich für 1 Stunde und 20 Minuten traf, legte auch fest, dass Huawei von sensiblen Standorten wie Atomkraftwerken und Militärstützpunkten ausgeschlossen wird. Digitalisierungsministerin Nicola Morgan sagte, erstklassige Konnektivität dürfe "nicht auf Kosten unserer nationalen Sicherheit gehen". Anbieter mit hohem Risiko seien noch nie Zulieferer zu sensibelsten Netzwerken gewesen und würden es auch nie sein.

Huaweis Vice President Victor Zhang erklärte: "Huawei ist beruhigt von der Bestätigung der britischen Regierung, dass wir weiterhin mit unseren Kunden zusammenarbeiten können, um die 5G-Einführung auf Kurs zu halten." Der Konzern teile die Ansicht, dass Vielfalt und fairer Wettbewerb auf dem Anbietermarkt essentiell für Netzwerkzuverlässigkeit und Innovation seien.

Aber eine eingeschränkte Rolle für Huawei könnte handelsrechtlich nicht haltbar sein. Außereuropäische Mobilfunkausrüster könnten nicht derart beschränkt werden, hatte der WTO-Experte (World Trade Organization), Hosuk Lee-Makiyama, zu einem Vorstoß der deutschen CDU erklärt. "Solche quantitativen Beschränkungen sind offensichtliche Verstöße gegen die WTO. Es sei denn, Deutschland kann nachweisen, dass es sich im Krieg mit China befindet."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 20,99€
  4. 22,99€

waldmeisda 28. Jan 2020 / Themenstart

Gewisse andere Ausrüster schließen demnächst in Deutschland wieder ein paar Standorte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

    •  /