Abo
  • IT-Karriere:

Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?

Artikel veröffentlicht am ,
Sitz von 1&1 Internet in Karlsruhe
Sitz von 1&1 Internet in Karlsruhe (Bild: United Internet)

United Internet hat sich noch nicht für einen oder mehrere Ausrüster für sein neues 5G-Netz entschieden. Unternehmenssprecher Mathias Brandes sagte Golem.de auf Anfrage: "Zum Thema Netzbau können wir noch keine konkreten Angaben machen, da wir jetzt erst in die finalen Gespräche mit den Firmen gehen. Erst nach Abschluss der Verhandlungen wird feststehen, mit welchen Ausrüstern wir zusammenarbeiten werden."

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Laut Brandes hat United Internet bei der Auktion Frequenzen ersteigert, die ab 2021 (3,6 GHz) oder ab 2026 (2 GHz) verfügbar sind.

Die 2-GHz-Frequenzen sind größtenteils aus der sogenannten UMTS-Versteigerung im Jahre 2000, werden von den Netzbetreibern gegenwärtig genutzt und wurden neu versteigert.

Das volle Spektrum kann erst zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden, erste Frequenzen stehen aber bereits jetzt - direkt nach der Versteigerung - für 5G zur Verfügung. So hat Telefónica angekündigt, mit Mercedes-Benz Cars zügig innerhalb der nächsten Monate ein 5G-Netz zu errichten. "Wir verfügen bereits über Spektrum im Bereich 3,6 GHz, welches Mercedes Benz-Cars nutzen kann", sagte ein Sprecher Golem.de.

"Der 5G-Mobilfunkstandard kann bereits jetzt im Rahmen bestehender Frequenzzuteilungen eingesetzt werden", sagte Michael Reifenberg, Sprecher der Bundesnetzagentur Golem.de auf Anfrage. Die Frequenzen im Bereich von 3.400 bis 3.700 MHz seien grundsätzlich ab dem 1. Januar 2022 verfügbar. Schon vor Ende der gegenwärtigen Zuteilungen im Jahr 2021/2022 soll ermöglicht werden, einen Aufbau für 5G-Netze mit den neuen Frequenzausstattungen zu planen und zu beginnen. "Insofern können Frequenzen aus dem Bereich von 3.400 bis 3.700 MHz zum Teil schon vor dem 1. Januar 2022 für einen 5G Ausbau genutzt werden."

ZTE-Gespräche sind nicht abgeschlossen

Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hat, sind bei den Gesprächen von United Internet mit dem chinesischen Ausrüster ZTE noch keine Entscheidungen getroffen worden. ZTE verhandelt nach einem früheren Bericht mit United Internet über einen möglichen Großauftrag. Es würde der Plan diskutiert, ZTE den Aufbau eines 5G-Netzes übernehmen zu lassen. United Internet würde anschließend die Infrastruktur leasen. Der Plan würde es dem Unternehmen ermöglichen, ein Netz zu nutzen, ohne selbst die vollen Risiken des Ausbaus tragen zu müssen. Mit zwei Anbietern seien die Verhandlungen weitestgehend abgeschlossen. Einer der Anbieter komme aus China, es ist nicht Huawei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 32,99€

wasAuchImmerDuM... 19. Jun 2019 / Themenstart

Kwt

M.P. 18. Jun 2019 / Themenstart

Bin mir da nicht sicher ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /