• IT-Karriere:
  • Services:

Purism: Finale Spezifikationen für Librem 5 stehen fest

Das freie Linux-Smartphone Librem 5 von Purism soll noch in diesem Sommer erscheinen. Der Hersteller hat nun die finalen Eigenschaften der Hardware bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Librem 5 soll auch Videoausgaben unterstützen.
Das Librem 5 soll auch Videoausgaben unterstützen. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Seit inzwischen fast zwei Jahren arbeitet der für seine möglichst freien Linux-Laptops bekannte Hersteller Purism an dem Smartphone Librem 5. Wie die Entwickler in ihrem Blog mitteilen, hat das Team nun endgültig die Hardware festgelegt, die in dem Gerät verbaut werden soll.

Stellenmarkt
  1. WINGAS GmbH, Kassel
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Wie bereits bekannt, bildet die Grundlage für das Gerät das SoC i.MX8M von NXP. Dieses nutzt eine Quad-Core-CPU mit ARMs Cortex-A53-Kernen bei 1,5 GHz sowie eine Vivante-GPU, die hardwareseitig OpenGL/ES 3.1, Vulkan und OpenCL 1.2 unterstützt. Der dafür genutzte freie Etnaviv-Treiber kann aber weder für Vulkan noch OpenCL genutzt werden und auch die Unterstützung für OpenGL/ES 3 ist noch nicht ausgereift. Ein gesonderter ARM-M4-Kern soll für die Firmware genutzt werden.

Einsteiger-Hardware mit gutem Linux-Support

Dem SoC stehen 3 GByte nicht näher spezifizierter Arbeitsspeicher zur Seite. Nutzer können außerdem auf 32 GByte eMMC-Festspeicher zurückgreifen und diesen per MicroSD-Karte erweitern. Der Akku mit einer Kapazität von 3.500 mAH soll wechselbar sein.

Zur drahtlosen Kommunikation soll WLAN nach 802.11abgn und Bluetooth 4 unterstützt werden. Den Hersteller dafür nennt Purism aber nicht. Käufer können darüber hinaus zwischen einem Modem von Gemalto und einem Modem des chinesischen Herstellers Broadmobi wählen.

Das 5,7-Zoll-TFT-Display löst mit 720 x 1.440 Pixeln im Vergleich zu anderen aktuellen Smartphones vergleichsweise klein auf. Das Librem 5 verfügt außerdem über eine Rückkamera mit 13 Megapixeln und einer Frontkamera mit 5 Megapixeln. Weitere Details zur Kameratechnik nennt Purism nicht. Das WLAN, das Modem sowie auch Kamera und Mikrofon können über Hardwaretasten deaktiviert werden.

Zum Laden nutzt das Librem 5 einen USB-C-Port, der Power-Delivery unterstützen soll. Ebenso soll USB 3 und eine Videoausgabe über diesen Anschluss genutzt werden können.

Die nun finale Hardware des Librem 5 entspricht damit der Ausstattung von Android-Geräten, die derzeit für etwa 150 Euro erhältlich sind. Die Librem 5 können derzeit für 650 US-Dollar vorbestellt werden. Für den hohen Preis bekommen Nutzer laut Hersteller jedoch einige Privatsphärefunktionen wie eben die Hardwaretasten sowie eine volle Linux-Unterstützung samt eigens gestalteter Benutzeroberfläche. Die Geräte sollen noch im dritten Quartals dieses Jahres erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€

Anonymer Nutzer 08. Aug 2019

Mann muss halt auch erkennen, dass massive Kosten dadurch entstehen, weil man ein...

ark 30. Jul 2019

Jetzt müsste nur noch Threema mit einer native Linux App nachziehen, den Preis wäre es...

bla 30. Jul 2019

So wie sie bisher mit der Hardware rumgeeiert sind und wie sich das so in den Purism...

Thaodan 30. Jul 2019

Sieht man da nicht beinahe Pixel? Kenne kein Smartphone das so eine Auflösung bei der Grö...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /