Abo
  • IT-Karriere:

Purism: Finale Spezifikationen für Librem 5 stehen fest

Das freie Linux-Smartphone Librem 5 von Purism soll noch in diesem Sommer erscheinen. Der Hersteller hat nun die finalen Eigenschaften der Hardware bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Librem 5 soll auch Videoausgaben unterstützen.
Das Librem 5 soll auch Videoausgaben unterstützen. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Seit inzwischen fast zwei Jahren arbeitet der für seine möglichst freien Linux-Laptops bekannte Hersteller Purism an dem Smartphone Librem 5. Wie die Entwickler in ihrem Blog mitteilen, hat das Team nun endgültig die Hardware festgelegt, die in dem Gerät verbaut werden soll.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit

Wie bereits bekannt, bildet die Grundlage für das Gerät das SoC i.MX8M von NXP. Dieses nutzt eine Quad-Core-CPU mit ARMs Cortex-A53-Kernen bei 1,5 GHz sowie eine Vivante-GPU, die hardwareseitig OpenGL/ES 3.1, Vulkan und OpenCL 1.2 unterstützt. Der dafür genutzte freie Etnaviv-Treiber kann aber weder für Vulkan noch OpenCL genutzt werden und auch die Unterstützung für OpenGL/ES 3 ist noch nicht ausgereift. Ein gesonderter ARM-M4-Kern soll für die Firmware genutzt werden.

Einsteiger-Hardware mit gutem Linux-Support

Dem SoC stehen 3 GByte nicht näher spezifizierter Arbeitsspeicher zur Seite. Nutzer können außerdem auf 32 GByte eMMC-Festspeicher zurückgreifen und diesen per MicroSD-Karte erweitern. Der Akku mit einer Kapazität von 3.500 mAH soll wechselbar sein.

Zur drahtlosen Kommunikation soll WLAN nach 802.11abgn und Bluetooth 4 unterstützt werden. Den Hersteller dafür nennt Purism aber nicht. Käufer können darüber hinaus zwischen einem Modem von Gemalto und einem Modem des chinesischen Herstellers Broadmobi wählen.

Das 5,7-Zoll-TFT-Display löst mit 720 x 1.440 Pixeln im Vergleich zu anderen aktuellen Smartphones vergleichsweise klein auf. Das Librem 5 verfügt außerdem über eine Rückkamera mit 13 Megapixeln und einer Frontkamera mit 5 Megapixeln. Weitere Details zur Kameratechnik nennt Purism nicht. Das WLAN, das Modem sowie auch Kamera und Mikrofon können über Hardwaretasten deaktiviert werden.

Zum Laden nutzt das Librem 5 einen USB-C-Port, der Power-Delivery unterstützen soll. Ebenso soll USB 3 und eine Videoausgabe über diesen Anschluss genutzt werden können.

Die nun finale Hardware des Librem 5 entspricht damit der Ausstattung von Android-Geräten, die derzeit für etwa 150 Euro erhältlich sind. Die Librem 5 können derzeit für 650 US-Dollar vorbestellt werden. Für den hohen Preis bekommen Nutzer laut Hersteller jedoch einige Privatsphärefunktionen wie eben die Hardwaretasten sowie eine volle Linux-Unterstützung samt eigens gestalteter Benutzeroberfläche. Die Geräte sollen noch im dritten Quartals dieses Jahres erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

DY 08. Aug 2019 / Themenstart

Mann muss halt auch erkennen, dass massive Kosten dadurch entstehen, weil man ein...

ark 30. Jul 2019 / Themenstart

Jetzt müsste nur noch Threema mit einer native Linux App nachziehen, den Preis wäre es...

bla 30. Jul 2019 / Themenstart

So wie sie bisher mit der Hardware rumgeeiert sind und wie sich das so in den Purism...

Thaodan 30. Jul 2019 / Themenstart

Sieht man da nicht beinahe Pixel? Kenne kein Smartphone das so eine Auflösung bei der Grö...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    •  /