• IT-Karriere:
  • Services:

Spaceway-1: Defekter US-Fernsehsatellit könnte explodieren

Der US-Satellitenbetreiber DirecTV hat bei der US-Regulierungsbehörde FCC eine Sondergenehmigung beantragt, um einen Satelliten unverzüglich aus seiner Umlaufbahn zu entfernen. Das irreguläre Manöver soll verhindern, dass der Satellit explodiert und zu Weltraumschrott wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines 702HP-Satelliten von Boeing: "Risiko eines katastrophalen Batterieversagens"
Künstlerische Darstellung eines 702HP-Satelliten von Boeing: "Risiko eines katastrophalen Batterieversagens" (Bild: Boeing)

Explosionsgefahr im All: Der US-Satellitenbetreiber DirecTV will seinen Satelliten Spaceway-1 so schnell wie möglich aus seinem jetzigen geostationären Orbit entfernen, weil er zu explodieren droht. Weil die Zeit drängt, will das Unternehmen den Satelliten in einem irregulären Manöver in einen sogenannten Friedhofsorbit transferieren.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Der gut sechs Tonnen schwere Fernsehsatellit, der auf Boeings Satellitenbus High Power 702 basiert, befindet sich seit 2005 im All und ist damit eigentlich schon über seine normale Betriebsdauer von zwölf Jahren hinaus im Einsatz. Er hat jedoch noch 73 Kilogramm Treibstoff an Bord, genug für fünf weitere Jahre in Betrieb. Allerdings kam es nach einem Bericht des auf Raumfahrtthemen spezialisierten US-Nachrichtenangebots Spacenews zu einem Zwischenfall, der die Batterie des Satelliten erheblich beschädigt hat.

Die Batterie könnte demnach explodieren, wenn sie wieder geladen wird. Aktuell wird der Satellit durch seine Solarpaneele mit Strom versorgt. Doch am 25. Februar wird er in den Erdschatten eintreten. Dann werde die Batterie unweigerlich zum Einsatz kommen, heißt es in einer Mitteilung von DirecTV an die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC). Es bestehe "das Risiko eines katastrophalen Batterieversagens".

Spaceway-1 soll schnell aus dem Orbit entfernt werden

DirecTV will Spaceway-1 deshalb so schnell wie möglich aus seiner jetzigen Position entfernen. Das soll in einem irregulären Manöver geschehen: Der Satellit soll unverzüglich in den Friedhofsorbit überführt werden, ohne zuvor den Treibstoff abzulassen. Das verlangt die FCC, damit die ausgedienten Satelliten nicht explodieren. Ein Friedhofsorbit befindet sich über einem normalen Orbit. Um Kollisionen mit aktiven Satelliten zu vermeiden, werden ausgediente Satelliten dorthin verbracht.

Die Zeit bis Ende Februar reicht laut DirecTV jedoch nur, um einen geringen Teil des Treibstoff aus dem Tank zu pumpen. Das Unternehmen hat deshalb bei der FCC eine Sondererlaubnis beantragt, um den Satelliten mit Treibstoff in den Friedhofsorbit zu transferieren. Nur so lasse sich "das Risiko einer unbeabsichtigten Explosion" einschränken, heißt es in dem Schreiben.

Eine Explosion des Satelliten würde eine Gefahr darstellen, weil die Trümmerteile andere Satelliten beschädigen könnten. Im Interview mit Golem.de erklärte Manuel Metz, Experte für Weltraumschrott beim Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR): "Das hätte dann den Effekt, dass Hunderte oder gar Tausende neuer Trümmer entstehen. Das führt dann zu einem selbstverstärkenden Effekt, dem sogenannten Kessler-Syndrom: Ein Satellit wird bei einer Kollision zertrümmert, und die entstandenen Fragmente können dann bei einer neuen Kollision wieder einen Satelliten zerlegen."

Die Raumfahrtagenturen entwickeln seit Längerem Verfahren zur Beseitigung von Weltraumschrott. Dabei geht es darum, ausgediente Satelliten oder Trümmerstücke einzufangen oder aus ihrer Bahn abzulenken, um sie dann beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglühen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
'+ ''; var nvb = new SwfVideo("","rmpPlayer18727video","700","394","9","#000000"); nvb.addVariables({ id: "18727", qual: "medium", view: "d", maxqual: "high", lphi: 0, autoPl: "false", playtime: "754.067", kwhtml5: "video,prerollDesktop", grmppath: grmppath, image_src: 'https://video.golem.de/teaser/1/1/18727/thumb-high-700/1492533183_space-debris-a-journey-to-earth-esa.jpg', title: 'Space Debris - A Journey to Earth - Esa' }); nvb.write('rmpPlayer18727'); } }; grmpload(); //-->

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mavy 27. Jan 2020 / Themenstart

interessant wäre eine art Markup für die Erklärung im Artikel und auch im Forum für...

sovereign 25. Jan 2020 / Themenstart

ja macht sinn

twiro 25. Jan 2020 / Themenstart

Habe ich! Danke für den Hinweis.

LinuxMcBook 25. Jan 2020 / Themenstart

Deswegen schießt der Tesla-Boss seine Batterien ja mittlerweile auch in den Himmel.

AllDayPiano 24. Jan 2020 / Themenstart

Braucht man ja auch nicht. Man muss ihn nur tiefer bringen, den Rest macht die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann