Warum bitte wird nur auf Schulnoten geachtet (Ausbildung Tierpfleger)?

Es bricht jetzt schon das dritte Jahr an, indem ich versuche, eine Ausbildung als Tierpflegerin zu machen (möglichst in einem Wildpark). Es ist ja leider so dass dieser Beruf ziemlich beliebt ist und es wenige Plätze gibt. Leider hatte ich in der Schule eine sehr schwere Phase (war auf einem Gymnasium, habe aber die 11 "abgebrochen", da ich starke Depressionen bekommen habe) ich war aber in Behandlung und mir geht es viel besser. Tja trotzdem habe ich jetzt nur einen Realschulabschluss mit 3,0 (wäre viel besser, die mündlichen Noten machen alles kaputt, weil ich verdammt schüchtern war, aber das hat niemanden interessiert). Aber warum bitte achten die Menschen nur darauf???? Es ist ein Beruf als Tierpfleger, da sind die praktischen arbeiten doch viiieeel wichtiger. Um meine schulischen Noten auszugleichen, habe ich schon den Jagdschein gemacht, dann den Narkoseschein. Ich habe 2 Praktikums in Zoos gemacht und mache jetzt ein Jahrespraktikum in einem Wildpark, wo ich ein suuuper Zeugnis bekommen habe. Warum bitte interessiert das kein schwein??!!?? Trotzdem bekomme ich nur Absagen (oft nur wegen der **** schule) langsam regt es mich so auf. Ich Versuche alles und es passiert nichts. Was soll ich tun, warum ist das so? Ich will einfach meinen Traum verwirklichen aber ich kann nicht.

Beruf, Tiere, Schule, Ausbildung, tierpflege, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
10 Antworten
Berufsberatung - ja oder nein?

Guten Abend!

Ich bin jetzt 29 und plane eine berufliche Veränderung. Nach der Realschule lernte ich Industriekaufmann, war aber irgendwie nie so richtig zufrieden - die letzten sieben Jahre im Außendienst waren besser, aber ich möchte nicht für den Rest meines Leben Außendienstler bei einem Zeitungsverlag sein. Subjektiv werden die Kunden zusehends frecher und distanzloser - ich gelte zwar als kompetent und beliebt, aber gerade weil ich so "freundlich" bin meinen die Kunden häufig, ich sei immer für sie da und auch zu Unzeiten ansprechbar oder der nette Typ, den man bei Facebook "addet". Ich verdiene gut, habe ein passables Umfeld und die Tätigkeit ist okay, aber das war nicht alles und die "Koofmichs" sind nicht mehr meine Welt, vielleicht waren sie es nie.

Ich will das nicht mehr und habe mir zwei Optionen: Entweder mache ich eine ganz andere Berufsausbildung - konkrete Pläne gibt es schon, in welche Richtung es geht und aktuell sind die Chancen ja ganz gut, was zu finden - oder ich hole eventuell das Abitur nach, um auf dem zweiten Bildungsweg ein Ziel zu erreichen, auf das mich ein Freund gebracht hat und das ich für sehr ansprechend halte. Er hat selbst mit 37 Abi gemacht - es ist keinesfalls zu spät, was er geleistet hat ist für mich ein totaler Ansporn. Finanziell könnte ich mir das leisten, hätte auch kein Problem damit der Älteste einer Klasse zu sein.

In einem Jahr will ich "woanders" tätig sein - ich will jetzt noch ein Jahr gut Geld verdienen, dann was Anderes machen; wie gesagt, Pläne gibt es, die sind auch zu verwirklichen; Schul-, Lehr- und Arbeitszeugnisse waren immer gut, Bewerbungen schreiben trau' ich mir zu, Lebenslauf ist lückenlos.

Jetzt die Frage - macht es Sinn, mal aufs Arbeitsamt zu gehen? Ich habe mir auf einer Lehrstellenbörse zwar schon wesentliche Infos "anonym" geholt, aber eben nur das Wesentliche. Ich habe einige tiefere Fragen dazu; macht es Sinn, bei der Berufsberatung vorzusprechen oder kann man sich das schenken? Ich bin denen gegenüber etwas skeptisch - sorry, aber für mich sind die meisten dort nach diversen Erfahrungen eher "Kaffeetrinker", die am Tisch sitzen, ein paar Sprüche loslassen und Statistiken beschönigen wollen, indem sie Leute in "Maßnahmen" stecken.

Ich habe "Angst" davor, in eine Maßnahme gesteckt und mit 29 nicht ernst genommen zu werden trotz klarer Ziele. Was heißt Angst - ich weiß, es ist unwahrscheinlich, bin aber kein Freund dieser Behörde.

Vielleicht habt ihr ein paar Tipps. Danke!

Arbeit, Beruf, Schule, Ausbildung, Berufsberatung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
6 Antworten
Nach Party Abend verwirrt und verzweifelt. Tipps ?

Hallo,

(Stell die frage einfach nochmal weil mir bisher keine Antwort weiter gebracht hat)

Gersten Abend war eine große Party und es floss Alkohol und andere Dinge wurden konsumiert. Für mich das erste mal, dass ich gekifft hab. Die Wirkung blieb allerdings aus. Dafür die des Wodkas nicht.

Mir ging es nicht gut als ich mich auf dem Weg nachhause machen wollte, dann trafen wir plötzlich zwei Typen aus der alten Klasse. Ähnlicher Pegel wie wir. Plötzlich ging es mir wieder blendend und wir fingen an uns zu unterhalten. Ich muss erwähnen das ich nicht die offenste Person bin aber ich so voll war, dass ich viel geredet habe.

Ich kann jetzt nicht alles ausführlich erzählen aber folgendes ist wichtig:

Der eine Typ, Mikel, hat die ganze Zeit angefangen mich in den Arm zu nehmen etc. Hat die Hand um meine Taille gelegt und sein Arm auf meine Beine. Es kam dazu das wir alleine eng an eng an eine Wand lehnten. Zum Glück wurden wir unterbrochen. Denn wie mir zwei Freundin erzählten, meinte er das er auf mich steht und mit mir rummachen wollte😕 er ist ganz und gar nicht mein Typ und ich weiß nicht warum ich es ihm gestern nicht deutlich gemacht habe. Ich hab mich wirklich geschmeichelt gefühlt.

Jedenfalls hat er meiner Freundin dann noch erzählt das er was von mir möchte und jetzt bin ich mega mit der Situation überfordert. Zudem hat er mir und der andere Typ auch noch Komplimente gemacht, dass ich voll hübsch sei und so.

Ich und sein Freund kennen und schon relativ lange und des öfteren reden wir miteinander. Aufjedenfall ist da auch ein gewisses etwas zwischen uns, ich kann nicht sagen in welche Richtung ob Freundschaft oder etwas anderes. Er hat mir an den Abend sehr viel mit mir gesprochen und mir auch viele Komplimente gemacht, mit meinen Freundinnen hat er kein einziges Wort gewechselt. Er ist immer nur zu mir gekommen und hat mich und Mikel unterbrochen.

Ich bin mir nicht sicher ob er einfach nur zu voll war und Bock hatte mit einem Mädchen rumzumachen oder ob er es ernst meint und nur wegen seinem Konsum den Mut gefunden hat. (Zumal er auf der letzten Party mit drei Mädels rum gemacht hat)

Wie soll ich mit der Situation jetzt umgehen? Wie soll ich in den Kursen in denen wir zusammen sind mit ihm umgehen? Was denkt ihr? Und was ist mit seinem Freund?

Antworten

Liebe, Beruf, Schule, Freundschaft, Party, Alkohol, Sex, Drogen, Liebe und Beziehung
2 Antworten
Was sind eure Erfahrungen bezüglich Fernabitur?

Mein Abitur hat vor wenigen Tagen angefangen. Aufgrund von medizinischen Gründen fällt es mir jedoch enorm schwer, dies auch durchzuziehen. Genauer möchte ich nicht darauf eingehen, aber allein der lange Aufenthalt ist sehr schwierig. Demnach habe ich mich über Alternativen informiert.

Was mir besonders ins Auge stach, war das sogenannte Fernabitur der ILS. Ich bin begeistert von der Idee von zu Hause aus selber zu lernen und auf Dinge wie Gruppenarbeit, Sport und negativ eingestellte Lehrer zu verzichten. Meine Eltern sind natürlich überhaupt nicht begeistert, sie meinen es wäre zu riskant und mich würde daraufhin keine Uni und kein Unternehmen aufnehmen... stimmt das? Ein weiteres Gegenargument wäre die Selbstdisziplin, die man dafür braucht. Die habe ich meiner Meinung nach, denn ich habe mir stets Dinge wie HTML, Klavier oder Esperanto selber beigebracht, dementsprechend traue ich es mir zu eigenständig für das Abitur zu lernen.

Da würde mich mal interessieren, was meint ihr dazu? Soll ich einfach die Augen zu halten und mit letzter Kraft durch die letzten Jahre fahren oder lieber doch Fernabitur machen? Kennt ihr vielleicht ganz andere, eventuell sogar bessere Alternativen? Manche Leute haben mir zu einer Ausbildung geraten. Und an die Personen, die bereits ein Fernabitur gemacht haben, was sind eure Erfahrungen und hat es auch etwas gebracht? Ich bedanke mich im Voraus

Arbeit, Beruf, Studium, Schule, Job, Ausbildung, Abitur, Fernabitur, Fernschule, Fernstudium, Gymnasium, ILS, Oberstufe, Realschulabschluss, Schulabschluss, Oberstufe Gymnasium, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Mehr Gehalt verlangen, wie Mut finden und Situation nutzen?

Auf meiner Arbeit sind der Zeit zwei Kolleginnen in Elternzeit (und kommen vor Mitte 2020 nicht wieder) und eine Kollegin hat gekündigt, weil sie mit ihren Mann zusammenzieht und damit auch weg. Ich bin Physiotherapeutin mit vielen Weiterbildungen (die wichtigsten sind dabei).

Nur ich bin Vollzeitkraft und die anderen zwei die noch da sind gehen nur 10h oder 30h wegen Kind und Familie.

Die Chefin sucht verzweifelt neue Leute und findet niemand, einer hatte sich beworben aber doch wo anders angefangen. Wir kommen jetzt schon kaum mit der Arbeit nach und leisten Überstunden.

Ich habe mir überlegt ob ich meine Chefin nach mehr Geld oder weniger Arbeitszeit (dafür gleiches Gehalt) oder drohe auch zu gehen (Ich habe auch besondere Zertifikate für bestimmte Behandlungen (Physiotherapie). Wenn ich nicht da wäre, würden Dauerpatienten wegfallen (niemand hat sonst das Zertifikate in der Praxis).

Wie stelle ich so etwas am besten an? Ein Personalgespräch fordern und vorher natürlich zusagen von anderen Praxen sichern (ich hatte damals eine neue Stelle nach nicht mal 1,5 Wochen)? In der Gegen suchen ALLE nach Leuten und ich habe alle großen Weiter- und Fortbildungen.

Wie hoch kann ich dann gehen vom Gehalt? 200€ oder 300€ mehr? Ich bin nie gut in so etwas, aber das sehe ich als große Chance mehr zu verdienen und weiter zukommen!

Beruf, Job, Geld, Gehalt, Chef, Physiotherapie, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
12 Antworten
Wieso lebe ich eigentlich, wieso tue ich mir das an?

Also ich will euch gar nicht voll labern oder um Mitleid winzeln aber ich verstehe nicht wieso ich noch auf dieser Welt bin.

Ich selber bin 21 und habe vor 1 Jahr beschlossen von Zuhause auszuziehen da ich dort keine Zukunft mehr hatte.Ich hate dort keine Freunde. Ich bin weit weggezogen um mir ein neues Leben aufzubauen, woran ich aber gescheitert bin.

Ich lebe alleine in einer 18qm Meter "Wohnung" und hasse meine Arbeit. Ich weiß auch eherlich gesagt nicht wieso ich dort überhaupt hingehe.

Ich bin ein Typ der keine Freunde hat. Als ich noch Zuhause gewohnt habe habe ich noch mit meinen Eltern geredet und mit meinem Bruder aber heute bin ich den ganzen Tag alleine, hab niemanden zum reden und arbeite 8h am Tag. Wieso ich das ganze noch tue weiß ich nicht!

Mein leben sieht so aus : 6-16 Uhr Arbeit dann komme ich Nachhause komme heim und warte auf den nächsten Tag..

Als ich in der Stadt neu war war ich im Fitnessstudio bin jeden Tag rausgegangen ab und zu Feiern und habe versucht mir neue Freunde zu machen aber niemand hatte bock drauf, die hatten alle ihre eigenen Freunde und so hab ich es einfach aufgegeben und bin schon wieder in meinem Alten leben von danals als ich noch Zuhause war, nur das ich jetzt nicht mal mehr Familie habe..

Mein selbstbewusstsein ist im Arsch, ich werde wenn ich so weitermache unter Depressionen leiden, diese Wohnung diese Einsamkeit und mein Beruf... Ich weiß nicht wieso ich noch lebe..

Was kann ich tun? Noch ein Neuanfang hat wahrscheinlich keinen Sinn aber was soll ich tun?

Leben, Arbeit, Beruf, Familie, Freundschaft, Menschen, Freunde, Stadt, Psychologie, Liebe und Beziehung, Neuanfang
16 Antworten
3 Jahre nichts gelernt?

Ich habe meine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel vor 2 Jahren abgeschlossen.

Das Problem ist, dass ich nichts gelernt habe. Ich habe die ganze Zeit nur Ware ausgepackt und kassiert. In der Theorie war ich sehr gut. Hatte immer nur 1er und 2er auf dem Zeugnis und habe die Prüfung mit einem Durchschnitt von 3 bestanden. Die Verkäuferprüfung sogar mir einer 2.

Ich wollte nach der Ausbildung als Stellvertretender Filialleiter weitermachen und hätte einen unbefristeten Vertrag bekommen, aber ich war schnell überfordert und wollte das nicht mehr machen, wegen psychischer Belastung bzw. Burnout.

Also bekam ich angeboten, als Teilzeitkraft weiterzumachen. "Nicht mehr und nicht weniger"!!!, sagte der Verkaufsleiter ganz stinkig zu mir.

Unserer Filiale ist generell eine Problemfiliale und der Filialleiter überfordert. Alles unorganisiert.

Ich bekam auf den letzten Drücker alles wichtige gezeigt (ganz zum Schluss des 3. Lehrjahres) und habe darum keine Erfahrung gesammelt und wurde ins kalte Wasser geschmissen. Ich musste quasi als ungelernter Azubi als Führungskraft fungieren.

Der Teilzeitjob bietet mir keine Zukunft. Ich bin ledig und noch jung. Was soll ich mit diesem Job?

Was soll ich jetzt mit meinem Abschluss anfangen? Ich will keine Führungskraft mehr sein. Aber von einem Kaufmann im Einzelhandel, erwartet man doch, dass er in der Lage ist, den Chef zu vertreten.

Was könnte ich jetzt tun? Ähnliche Erfahrungen?

Arbeit, Beruf, Schule, Job, Ausbildung, Berufswahl, Arbeitsrecht, Berufsschule, Kaufmann, Kaufmann im Einzelhandel, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Beruf